back
deutsch
english

Artist statement

The intention of my work is to reflect over the relationship between the viewing and the viewed, investigating the conventions of the painting’s perception as penetration and identification in a space of representation and illusion.

I am especially interested in showing this relationship as a mainly physical activity in which the tradition of taste is affected by the appetite (sex and food) and the criteria of elegance and prestige. I intend to put to the test the connections between taste and tastelessness, seduction and repulsion, the full and the empty, the concave and the convex.

My subjects are inspired as much by typical iconography of traditional representation from painting history as by everyday objects, such as fruits, flowers, sausages, etc.  They are rendered as bodies, which invite the viewer to introduce their gaze into them.

I like the painting to work as a container for the attracted viewer for whom viewing becomes an entire physical experience.

Statement

Ich verknüpfe in meiner künstlerischen Arbeit die Darstellungsfunktion der Malerei mit der Reflexion über die Bedingungen und Wirkungsweisen des gemalten Bildes. Das Bild ist nicht nur Träger von Motiven, sondern selbst malerisch inszenierter Wahrnehmungsgegenstand.

Im Besonderen interessiert mich, diesen Prozeß; als eine den Körper des Betrachters involvierende Aktivität zu zeigen, in der die Tradition des (guten) Geschmacks sowohl durch den Appetit (nach Sex und Essen) als auch durch Kriterien wie Eleganz und Prestige bewusst unterlaufen wird.

Meine Bilder bieten sich als Behälter für den Blick des Betrachters an, für dem das Sehen eine gänzlich körperliche Erfahrung werden kann. Sie zeigen aber auch Orte, die die physische Präsenz des Betrachters abstrahieren und eine konkrete Plattform für Sehnsüchte, Bedürfnisse, Neigungen und Erinnerungen öffnen möchten.